Schulhefte aus Recyclingpapier

schützen die Urwälder - haben eine helle Papierqualität - sind tintenfest

Obwohl in Deutschland fleißig Papier gesammelt wird, bleiben Recyclingpapierprodukte meist im Einkaufsregal liegen. Von den bundesweit 200 Millionen verkauften Schulheften sind nur zwischen 5 und 10 % aus Recyclingpapier.

Von dem in Deutschland verwendeten Zellstoff, der zur Papierherstellung benötigt wird, werden 90 % importiert. Der Großteil davon stammt aus den nordischen Waldregionen, wie Schweden, Finnland, Russland oder Kanada, wo noch immer Urwälder abgeholzt werden. Die Rechte der dort lebenden Urbevölkerung werden dabei massiv verletzt.

Wir wollen erreichen, dass die Urwälder geschützt werden, ein Beitrag dazu ist es, Schulhefte aus Recyclingpapier zu verwenden. Außerdem werden in der Herstellung weniger Wasser und Energie verbraucht.

Bundesweit aktiv - Initiative 2000 plus

Bundesweit haben sich Initiativen zur "Initiative 2000 plus" zusammen geschlossen. Im Mai 2004 haben u.a. die Bürgerinitiative Umweltschutz e.V. und die Stadt Hannover die "Initiative 2000plus Niedersachsen" gegründet.



Die Aktivitäten der Initiative 2000 plus wurde als Dekadeprojekt von der UNESCO ausgezeichnet. In der Aktion "Wir setzen Zeichen" haben bundesweit bereits mehr als 45.000 Schülerinnen und Schüler aus 2000 Schulklassen eine Selbstverpflichtungserklärung unterschrieben und damit bekundet, künftig nur noch Schulmaterialien aus Recyclingpapier zu verwenden. Unterstützung bekommt die niedersächsische Initiative vom Umweltbundesamt und der derzeit erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautorin Cornelia Funke ("Tintenherz"). Die teilnehmenden Schulklassen erhalten eine von ihr unterzeichnete Urkunde.

Die Papierwende in der Region Hannover

In der gesamten Region Hannover bietet die Bürgerinitiative Umweltschutz e.V. (BIU) mit Unterstützung der Stadt Hannover - Fachbereich Umwelt und Stadtgrün und der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) allen Schulen ein interessantes kostenfreies Umweltbildungsprogramm:

  • Aktivkiste mit Materialien zur Unterrichtsgestaltung
  • Papierschöpfset im Klassensatz
  • Projektvormittag mit Diavortrag Kanada und Papierschöpfen
  • Diavorträge: Kanadischer Great Bear Rainforest: Urwaldzerstörung zur Papierproduktion sowie Brasilien und Indonesien
  • Unterrichtsbesuch "Papiergeschichte"
  • Unterrichtsbesuch "Papierwege"
  • Fortbildungen für LehrerInnen und MultiplikatorInnen
  • Unterstützung bei der Umstellung des Schulbetriebes auf Recyclingpapier

  • Rufen Sie uns an unter 0511-443303 oder mailen Sie uns: papier@biu-hannover.de. Ansprechpartner ist Ralf Strobach.

    Auf den Engel kommt es an!

    Auf fast jedem Heft oder Toilettenpapierpackung werden Zeichen oder Siegel abgedruckt. Das verwirrt. Unbedingt merken muß man sich nur eins: den Blauen Engel.

    Der Blaue Engel ist ein Umweltzeichen, das von einer unabhängigen Jury unter Beteiligung des Umweltbundesamtes und des Bundesumweltministeriums verliehen wird. Bei der Produktion müssen strenge Vorgaben zum Schutz der Umwelt eingehalten werden. Das Papier besteht zu 100 % aus Altpapier und erfüllt die gleichen technischen Anforderungen wie Frischfaserpapier:
    Aus Umweltsicht besonders empfehlenswert
    Dies ist kein Zeichen für Recyclingpapier, das Papier ist aus Frischfasern. Es ist ein firmeneigenes Zeichen. Die Hersteller garantieren, dass kein Tropenholz verwendet wird, aber es kann Zellstoff aus nordischen Urwäldern enthalten. Die Angaben werden nicht unabhängig überprüft.
    Aus Umweltsicht nicht empfehlenswert
    chlorfrei gebleicht
    "Chlorfrei gebleicht" bedeutet, dass zum Bleichen kein reines also elementares Chlor verwendet wurde. Es kann aber mit dem weniger giftigen Chlordioxid gebleicht sein. Nur wenn "TFC - Total Chlorfrei" auf der Packung steht ist sicher, dass es wirklich ohne Chlor gebleicht wurde. Auf jeden Fall handelt es sich nicht um Recycling- sondern um Frischfaserpapier.
    Aus Umweltsicht nicht empfehlenswert

    Wo gibt es Recycling- Schulhefte?

    Unsere Einkaufsführer Recyclingpapier für Hannover (1,7MB),

    Wennigsen und Gehrden (3,1MB) und

    Garbsen (3,1MB) zum Herunterladen.

    © Bürgerinitiative Umweltschutz e.V. (BIU), Hannover
    http://www.biu-hannover.de